Die Zeit läuft!

Mehr als 25 Jahre Retail-Geschichte
Fakten

Unser Anspruch: Schwitzke Worldwide

Wir bei Schwitzke sind Kosmopoliten, die Ausrichtung des Unternehmens ist international. 200 Mitarbeiter denken, planen und bauen an den sechs Standorten Düsseldorf und Berlin, in Paris und Krakau, Dubai und London. Das Team ist so vielschichtig wie vielköpfig, 18 Berufe vom Architekten bis zum Produktdesigner sind vertreten, 23

Nationalitäten mit verschiedensten Erfahrungen, die am Ende doch dieselbe Sprache sprechen. Dabei kann jeder Kunde sicher sein, einen Ansprechpartner zu haben, der seine Muttersprache beherrscht. Das ist nötig, denn mehrere hundert Projekte werden jedes Jahr gestemmt. Überall in Europa, vermehrt im mittleren Osten und Asien. Eben Schwitzke worldwide.



1989

Ein Mann startet durch.

Die Gründung. Karl Schwitzke eröffnet „Schwitzke & Partner“, das Architektur- und Designbüro für Retail- und Store-Konzepte.

1990

Adidas ist nur der Anfang.

Der Durchbruch. Die Designprofis gewinnen adidas, planen und bauen das Designcenter für adidas-Schuhe. Viele Projekte folgen.

1991

Schwitzke hoch zwei.

Der Bruder Klaus Schwitzke verstärkt die Geschäftsleitung.

1991

Shop wird top.

Die Ära. Die Shop-in-shop-Idee setzt sich durch. Schwitzke & Partner setzt sie um: für Street One, S. Oliver, Gerry Weber, Esprit und viele andere. Markenauftritten im Handel gehört die Zukunft.

1992

And the winner is...

Für Ipuri entwickelt das Büro den ersten deutschen Concept Store. Die Krönung kommt vom Deutschen Architekturmuseum: Innovativster Store.

1996

Luxus pur.

Das Luxussegment kommt hinzu. Mit Stores für Hermès, Burberry und Yves Saint Laurent.

1997

Der Händler wird zur Marke.

Die Zusammenarbeit mit C&A eröffnet ganz neue Dimensionen an Fläche, Masse und Aufträgen, auf ein individuelles Store Design folgt ein höchst innovatives Fassadenkonzept. Der Erfolg zieht weitere Handelshäuser an: Wöhrl, Sinn Leffers, Kaufhof, Karstadt, Ludwig Beck.

2000

Branchenvielfalt

Vom Standbein Fashion geht es auf zu neuen Ufern: Touristik, Finanzdienstleistungen, Kosmetik. Es entstehen Markenkonzepte für TUI und Advance Bank.

2002

Wer plant, muss auch bauen.

Mit der Gründung von Schwitzke Project als Generalübernehmer für Ladenbau beschleunigt sich das Wachstum. Erste Shop-in-Shops für Bianca werden nicht nur geplant, sondern auch gebaut.

2003

Eine Ikone des Konsums.

Die Neugestaltung des KaDeWe in Berlin setzt Zeichen. Die Karstadt Premium Group wird geboren. Schwitzke & Partner arbeitet sich in viele neue Sortimente ein, deckt damit den gesamten Retailbereich ab. Die internationale Strahlkraft kommt von selbst.

2004

Neue Dimensionen

In Berlin baut Schwitzke Project den ersten schlüsselfertigen Store für Tommy Hilfiger. Viele weitere folgen.

2006

Die Basis für weiteres Wachstum.

Gründung der Schwitzke GmbH als Holding für weitere internationale Expansionsschritte.

2007

Ein Spitzenjahrgang.

Mit dem Kunden Tom Tailor wird die 50-Millionen-Umsatzmarke erreicht. Am Start: eine Großserie mit 600 Projekten in 20 Ländern.

2008

Expansion am Golf. Topmarken im Portfolio.

Es folgt die Gründung von Schwitzke & Partner Branch Office Dubai zur Erschließung des Mittleren und Fernen Ostens. Mit Projekten wie Marina Home Interiors wächst für Schwitzke ein neues Standing im Mittleren Osten. Außerdem: In München realisiert Schwitzke Project den ersten eigenen Store für die wertvollste Marke der Welt. Der Auftakt für viele weitere außergewöhnliche Projekte in ganz Europa.

2010

Marken beleben, ein Gesicht geben.

Gründung der Schwitzke Graphics GmbH für Strategische Markenberatung und Branding.

2010

Internationalisierung

Der internationale Durchbruch für Schwitzke Project nimmt seinen Lauf mit der Realisierung von Projekten für bedeutende Marken mit Weltruf, die in den deutschen Markt eintreten: Hollister, Cotton On, Bose, Tommy Hilfiger, Hackett u.a. Genauso wichtig: der französische Markt wird mit Printemps in Frankreich erobert.

2011

Die Zukunft liegt im Osten.

Gründung der Schwitzke Górski Sp z o.o. zur Erschließung des osteuropäischen Marktes von Krakau aus. Jetzt kommen Kunden wie LPP, Wojas, und Komfort.

2012

Die neue Welt des Einkaufens.

Shoppingcenter werden zur Marke: neues Mall-Design und innovatives Ladenfassadenkonzept für die Pasing Arcaden der mfi. Das Zusammenspiel von Mieter und Vermieter wird neu definiert. Es regnet Preise: „Bestes neues Einkaufszentrum Europas“ (ICSC Award) und „Best International Retail Development“ (International Property Award). Die logische Folge: weitere Shoppingcenter made by Schwitzke.

2013

Vive la France!

Die Gründung der Schwitzke France SARL zur weiteren Erschließung des französischen Marktes beschert Kunden wie L’Oreal, Zadig & Voltaire oder Le Printemps.

2014

Geschäftsfelderweiterung

Gründung der Schwitzke Lab GmbH zur Strategischen Markenberatung. Die Markenexperten Karl und Klaus Schwitzke beraten Unternehmen u.a. in Sachen Sortiment, Markenpositionierung oder Customer Journey.

2015

Megamarkt Mittlerer Osten.

Mit dem Virgin Megastore in Abu Dhabi realisiert der britische Weltkonzern die grundlegende Neupositionierung seiner Marke, dank neuem Sortiments- und Store-Konzept von Schwitzke & Partner. Der Store sichert alle wichtigen Branchenpreise.

2015

Bon appetit!

Konzepte für Food & Beverages sind gefragt! Kunden wie Vapiano und Manufactum, Heinemann, Natsu oder Ben Green öffnen den Zugang zu einer neuen Branche.

2016

Planen und bauen jetzt auch in Dubai.

Schwitzke Project erweitert den Markt für schlüsselfertiges Bauen mit der Gründung eines weiteren Standorts in Dubai.

2016

Schöne Arbeitswelt.

Atmosphäre am Arbeitsplatz: auch ein Thema für die Schwitzke-Kunden. Aufträge wie die Planung der Virgin Offices oder die Erweiterung des C&A Headquarters sind der beste Beweis.

 
...und die Erfolgsgeschichte geht weiter...